KONSUMENT.AT - Paketzustellung - Muss ich Ware "original­verpackt" zurückschicken?

Paketzustellung

Wenn der Postmann nicht mehr klingelt

Seite 4 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2019 veröffentlicht: 15.11.2019

Inhalt

Muss ich eine Ware "original­verpackt“ zurückschicken?

Nein. Sie müssen die Ware aber so zurückschicken, dass sie unversehrt beim Empfänger ankommt. So ist etwa in den Geschäfts­bedingungen der Post definiert: „Verpackung und Verschluss müssen den Inhalt des ­Paketes während des gesamten Beförderungslaufes wirksam gegen Verlust und Beschädigung sowie gegen Beanspruchungen, denen die Sendung während der Beförderung insbesondere durch Druck, Stoß oder Fall üblicherweise ausgesetzt ist, schützen, dürfen keinen Rückschluss auf Art sowie Wert des Inhalts zulassen und müssen verhindern, dass dem Inhalt beizukommen ist, ohne sichtbare Spuren des Eingriffes zu ­hinterlassen. Der Absender ist verpflichtet, für eine geeignete Transportverpackung (= Außen- und Innenverpackung) sowie ­einen sicheren Verschluss zu sorgen."

Rücktrittsrecht bei Online­geschäften, was ist das?

Als Sicherheit für Onlinekunden, die bei ­ihrem Kauf eine Ware ja nicht direkt begutachten oder ausprobieren können, gibt es ein gesetzliches Rücktrittsrecht. Sobald man die ganze Lieferung erhalten hat, kann man innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen vom Kauf zurücktreten. Es gibt allerdings einige Ausnahmen: u.a. für verderbliche Waren, personalisierte Produkte, Software oder Hygieneprodukte. Händler müssen auf ihren Internetseiten Formulare für den Rücktritt zur Verfügung stellen. Die Rücktrittserklärung erfolgt am besten schriftlich und eingeschrieben.

Wer kann mir bei Reklamationen helfen?

Bei einem Problem mit einem Händler im EU-Ausland können Sie sich an das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Österreich wenden (Tel.01 58877 81, europakonsu ment.at). Wenn Sie direkt ein Problem mit dem Zustelldienst haben, dann dient die Postschlichtungsstelle bei der Rundfunk- und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR- GmbH) als Ansprechstation. Nähere Informationen finden Sie unter https://www.rtr.at/de/post/PKS_Schlichtung oder telefonisch +43 1 58058 0.

 

Dieser Artikel wurde aus den Mitteln des Verbraucherprogramms der Europäischen Union (2014 – 2020) gefördert

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
10 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • dpd Zustellung wir leben in der Steinzeit
    von Koller Herbert am 11.02.2020 um 17:29
    Am 11.2.2020 ein Paket von Magenta mit dpd zugestellt. Zuschrift wir kommen von 8 bis 17 Uhr, gekommen um 16,55 Uhr
    Die Nachnahme betrug 286 EUR. Ich gab ihm 300,- Nah rausgeben kann ich nicht. Ich fragte ob ich nicht Bargeldlos mit Karte zahlen kann, das geht nicht. Da komm ich Morgen wieder.
    Na klar ich warte Morgen wieder den ganzen Tag
    Mich rettete meine Familie mit Kleingeld. Ergebniss: ich verzichte auf Magenta und dpd . Ja das ist halt Bargeldlos zahlen
    KH
  • Paket Zusteller
    von Merlin 1 am 12.12.2019 um 09:57
    Danke für den Tipp von mabr habe am Tag nach meinem Kommentar den Folder von er Post bekommen uns ist in der Tat sehr überlegenswert.
  • Paket Zusteller
    von mabr am 11.12.2019 um 11:44
    @Merlin 1 für ihren Fall wäre der Service AllesPost überlegenswert
  • Paket Zusteller
    von Merlin 1 am 10.12.2019 um 12:32
    Ich möchte hier als aller erstes unsere Zufriedenheit mit der Post als Zusteller festhalten. Alle anderen sind leider in 10 von 10 Fällen nicht zuverlässig. Hier in Kurzform einige Vorgangsweisen

    1. Es wird immer zugestellt auch wenn man nicht zu Hause ist
    2. Es wird unsere Unterschrift verwendet und als persönlich angenommen erfasst also unsere Unterschrift einfach gefälscht ohne zu Hause zu sein.

    3. Es wird das Paket einfach über den Zaun geworfen und als zugestellt erfasst

    4. Es wird unser Zufahrttor geöffnet, zugestellt, das Tor offen gelassen, wenn man nicht zu Hause ist.

    5. Es wird am Grundstück der Rasen eine Oberflächenwasserbefestigung beschädigt und dann behauptet man ist mit dem Wagen nicht am Grundstück gewesen obwohl es Zeugen bestätigen die es gesehen haben.

    6. Es wird bei der Zustellung ein Name bei der Unterschrift verwendet wo es in unserem Ort niemand gibt der diesen Namen trägt und auch nicht der Name des Zustellers ist.

    Man ist leider als Kunde machtlos gegen solche Praktiken solange es die Firmen die sie beauftragen es so nicht unterbinden.
    Es ist leider ein weit komplexeres Problem das viele Seiten hat wie wir ja alle wissen. Doch sollte man bedenken das der Kunde IMMER der leidtragende ist in diesem Dschungel. Wir haben schon oft gebeten das der Fahrer oder die Zusteller Firma tel. Kontakt herstellt, wir sind immer kompromissbereit um zu Hause zu sein wenn zugestellt wird.

    Als letztes wurden wir vor ca. einem Monat von einer Firma die uns die Ware gesendet hat aufgefordert die leider bei uns NICHT eingelangte Ware zu bezahlen. Weil die angebliche Zustellung wie immer dann erfolgt sein soll als wir nachweislich nicht zu Hause waren und auch wieder mal mit unserem Namen unterschrieben wurde.
    Wo die Ware gelandet ist entzieht sich unserer Kenntnis. Die Firma hat dann doch noch eingelenkt und uns nicht gezwungen die nicht erhaltene Ware zu bezahlen.
    Die Firmen sollten ev. mehrere Zusteller anbieten. Wir persönlich wären gerne bereit für die bei uns verlässliche Post einen Teil der Versandkosten zu bezahlen. Es gäbe weniger Ärger bei allen Beteiligten.
    Wir versuchen jetzt schon im Vorfeld zu klären wer zustellt und werden in Zukunft Firmen die mit der Post zustellen bevorzugen. Es betrifft jetzt schon einige die mit unserem Umsatz leider nicht mehr rechnen dürfen.
    Wir bekommen sehr wenig Pakete weil wir das meiste persönlich kaufen doch manchmal klappt das auch bei uns nicht. Wenig Pakete, viel Ärger leider.
    Merlin 1
  • Verlust eines nicht bestellten Pakets
    von spock1 am 29.11.2019 um 12:52
    Ich hatte von der Post einen gelben Zettl im Briefkasten, dass in der Empfangsbox ein Paket für mich bereitliege. Doch ließ sich die Empfangsbox nicht öffnen. Jemand von der Post hat auf meine Reklamation hin Nachschau gehalten und die Box war leer. Offensichtlich wurde mein Paket gestohlen.
    Das Problem ist nun: Ich hab nichts bestellt und die Post weiß angeblich nicht, wer der Absender ist. Möglicherweise war es ein Geschenk von jemanden aus meiner großen Verwandtschaft für mein Kind zum Geburtstag. Wer haftet für den Verlust, falls ich überhaupt jemals rausfinde, wer mir ein Paket geschickt hat?