KONSUMENT.AT - Routenplanung im Internet - Fazit

Routenplanung im Internet

Ein paarmal ums Eck

Seite 5 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2009 veröffentlicht: 24.04.2009

Inhalt

Fahrt durchs Gebirge bei maps.google.at

Wacker geschlagen hat sich weiters das Google-Angebot maps.google.at (146 km/ 1 Stunde 43 Minuten, Abfahrt Hartberg). Ob man diese Fahrzeit tatsächlich einhalten kann, ist allerdings fraglich, denn die Route führt nicht über die Bundesstraße, sondern „oben herum“ über eine schon auf der Karte sehr gebirgig und kurvenreich wirkende Strecke. Was bei Google ebenfalls fehlt, sind die Nummern der Landes­straßen, und die schriftlichen Anweisungen sind grundsätzlich knapp gehalten.

viamichelin.at nicht überzeugend

Nicht überzeugen konnte uns viamichelin.at (147 km, 1 Stunde 38 Minuten, Abfahrt Hartberg). Die falsche Schreibweise von Ortsnamen (Vöckenberg statt Vockenberg) irritierte ebenso wie die Verwendung des bei uns unüblichen Begriffes „Kreisel“ für Kreisverkehr. Bei einem zweiten Versuch änderte auch dieser Routenplaner die Strecke und wählte die Fahrt durch die ­Berge – möglicherweise, weil angeblich „0,6 km auf landschaftlich reizvoller Strecke“ liegen? Außerdem endete der Weg in diesem Fall völlig unmotiviert bereits im ­Nachbarort von Stubenberg.

Ziel bei maps.live.de nicht auffindbar

Microsofts maps.live.de schließlich scheiterte bereits am Namen des Zielortes. Ein österreichisches Stubenberg war trotz Eingabe der Postleitzahl nicht auffindbar, sondern der Routenplaner führte uns einmal in die Schweiz, sonst aber beharrlich in die Nähe des Ortes Neureichenau in Bayern.

Fazit

Um eine allgemeingültige Aussage treffen zu können, ist ein solcher Kurztest natürlich zu wenig. Vielleicht wäre dies aber überhaupt ein Ding der Unmöglichkeit, denn wer weiß, ob sich viamichelin.at in Südfrankreich nicht besser zurechtfindet als der ÖAMTC-Routenplaner?

Vom blinden Vertrauen auf einen ein­zelnen dieser Online-Dienste müssen wir jedenfalls abraten, denn sonst endet Ihre Reise möglicherweise mitten auf einer einsamen Landstraße, irgendwo im Nirgendwo.