KONSUMENT.AT - Fernsehen: Trends - Anforderungen für Wenig-Seher

Fernsehen: Trends

TV-Empfang über PC, Tablet oder Spielkonsole

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2013 veröffentlicht: 29.08.2013

Inhalt

Wenn Sie nur mit einem Auge hinschauen

Natürlich kommt es auch heute immer noch darauf an, wofür man das Gerät nutzen möchte. Die Nachrichten sehen, gelegentlich eine Seifenoper vielleicht? Das Gerät läuft mehr oder weniger nebenher, man sieht "nur mit einem halben Auge hin". In der interone-Trendstudie heißt es dazu: "Die Zuschauer von einst werden zu Zuhörern. Das Fernsehprogramm bildet die Geräuschkulisse, ­während man aufräumt, bügelt, surft, sich schminkt, telefoniert, chattet, kocht usw. Bei einem Drittel der Befragten läuft der Fer­n­seher häufig nebenbei, bei einem weiteren Drittel gelegentlich."

Bildschirmgröße, Eingangssignal und Empfangsteil

Gehören Sie zu dieser Gruppe, haben Sie keinerlei Probleme mit der Kaufentscheidung. Entscheiden Sie lediglich, welche Bildschirmgröße Ihnen passt und woher das Eingangssignal kommen soll oder kann (Satellit, ­Kabel, Antenne), und stellen Sie sicher, dass das Gerät den passenden Empfangsteil ­(Tuner) eingebaut hat: DVB-S (SD-fähig), DVB-S2 (HD-fähig) für Satellitenempfang oder DVB-T für Antennenempfang. Die eingebauten DVB-C Tuner für Kabelempfang sind in Österreich nicht überall verwendbar, die Kabelanbieter liefern aber ihre eigenen Set-Top-Boxen mit.

An Tests und Preis orientieren

Danach orientieren Sie sich einfach an unseren zahlreichen TV-Geräte-Tests und dort primär am Preis (den aktuellen Marktpreis finden Sie am besten über Suchmaschinen wie geizhals.at). Denn wirklich schlechte oder ungeeignete Geräte gibt es für dieses niedrige Anforderungsprofil nicht.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
9 Stimmen
Weiterlesen