KONSUMENT.AT - Fernsehen: Trends - SCART, HDMI und USB

Fernsehen: Trends

TV-Empfang über PC, Tablet oder Spielkonsole

Seite 6 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2013 veröffentlicht: 29.08.2013

Inhalt

Foto: Andre Buckin / Shutterstock.com
SCART

SCART

Wenn das Gerät noch über eine SCART-Schnittstelle verfügt (was zunehmend nicht mehr der Fall ist), kann man auch alte Filme oder Videos vom analogen Videorecorder ohne anschlussbedingte Verrenkungen betrachten.

Digitalen Kopierschutz umgehen

Sollte die SCART-Schnittstelle nicht nur eine Eingangs-Schnittstelle, sondern auch eine solche für den Signalausgang darstellen, könnte ­damit sogar der digitale Kopierschutz umgangen werden und Sendungen könnten auf dem analogen Videorecorder weiterhin ohne Einschränkung aufgezeichnet werden. Allerdings sieht man der Schnittstelle diese ­Fähigkeit leider nicht an – also den Verkäufer fragen und dieses Feature, wenn es wichtig ist, auf der Rechnung bestätigen lassen.

HDMI

Foto: Nata Lia / Shutterstock.com
HDMI

Standard sind heute digitale HDMI-Schnittstellen, von denen man gar nicht genug ­haben kann, wenn viele Geräte vorhanden sind, wie etwa Camcorder, Fotoapparate, Set-Top-Boxen, HDMI-Sticks, Spielkonsolen usw.

Leider "beherrscht" diese Schnittstelle auch den digitalen Kopierschutz.

USB

Foto: sergign / Shutterstock.com
USB

Aufnahmen sind prinzipiell aber auch über einen USB-Anschluss möglich, auf externer Festplatte (diese wird am TV-Gerät formatiert und ist dann nicht auf dem PC einsetzbar) oder auf einem USB-Stick.

Aber Achtung: Nicht jede USB-Schnittstelle erlaubt auch die Aufnahme, manche dienen nur der Datenübertragung auf das Gerät (Foto und Video). Welche Formate wiedergegeben werden, das ist vom Gerät abhängig. Ähnlich wie bei SCART sieht man das der Schnittstelle aber nicht an. Bitte vor dem Kauf danach erkundigen.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
9 Stimmen
Weiterlesen