KONSUMENT.AT - Drucker: Tintenstrahl gegen Laser - Anschaffungskosten

Drucker: Tintenstrahl gegen Laser

O.k. oder k.o.?

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2011 veröffentlicht: 25.05.2011

Inhalt

1. Runde: die Anschaffungskosten

Die Tintenstrahler kosten im Schnitt um die 100 Euro (65 bis 145 Euro), die Lasergeräte etwa 300 Euro (150 bis 450 Euro). Das Preisspektrum ist also beachtlich, das gilt auch für ein und dasselbe Modell. Es lohnt sich auf jeden Fall, vor dem Kauf zu recherchieren. Wir haben zur Orientierung in der Tabelle die Mittelwerte des Marktes für jedes Modell angegeben. Weit gestreut sind auch die Kosten für Tinte bzw. Toner.

  • Eine Textseite sprüht der Tintenstrahler um durchschnittlich 4 Cent auf das Papier (1,4 bis 5,4 Cent); der Laser verstreut sein Pulver um 1,1 bis 3,2 Cent, wenn man vom Ausreißer Dell absieht, der auf unvorstellbare 10,4 Cent kommt.
  • Eine Seite Grafik kommt beim Tintling auf 4,5 bis 10,8 Cent, beim Toner-Gerät auf 6,7 bis 15,7 Cent. 
  • Die Fotoseite kostet beim Tintenstrahler durchschnittlich 86 Cent, beim Laser­drucker beginnt es mit 26 Cent, kann aber auch 135 Cent ausmachen.

Hieß es denn nicht immer, Laserdrucker seien zwar teurer in der Anschaffung, dafür aber viel billiger bei den Verbrauchsmaterialien? Davon ist in den aktuellen Ergebnissen nur mehr wenig zu sehen. Benommen wanken die Farblaser in ihre Ecke.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
31 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Test
    von gpircher am 12.06.2011 um 16:25
    Alles gut und recht.. aber die Kyocera Laserdruckerwurden wohl weggelassen, obwohl sie die niedrigsten Druckkosten von allen haben.
  • Nie wieder Tinte
    von rirei am 01.06.2011 um 19:53
    Ich nutze einen HP Officejet Pro. Das Gerät ist energiesparend, leise, flott, hat billigste Druckkosten und eine hervorragende SW-Textdruckqualität, welche den Vergleich mit einem Laser auf keinen Fall scheuen muß. Trotzdem werde ich mir nie wieder einen Tintenspritzer kaufen. Warum? Weil die Tinte verschmiert!!! So lange kann man die Tinte gar nicht trocknen lassen, als das sie nicht doch noch verschmieren könnte. Da hat man das schönste Dokument in allerbester Qualität gedruckt und dann hat man durch eine kleine Unachtsamkeit einen Tintenschmierer quer drüber. Nicht auszudenken, was sich meine Kunden denken würden, würde ich sowas versenden. Also zurück an den Start und neu ausdrucken. Nein, wer auf Druck-Qualität achtet, MUSS zum Laser greifen. Die schlechtere Foto-Qualität ist kein Argument, da der Ausdruck von Fotos in größeren Mengen preislich kaum interessant ist. Und für einen farbigen Abdruck tut es der Laser allemal.