KONSUMENT.AT - Drucker: Tintenstrahl gegen Laser - Druckqualität und Geschwindigkeit

Drucker: Tintenstrahl gegen Laser

O.k. oder k.o.?

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2011 veröffentlicht: 25.05.2011

Inhalt

2. Runde: die Druckqualität

Doch mit dem Gong sind sie wieder voll da: Bei der Qualität des Textausdrucks punkten die Laserdrucker Schlag um Schlag. Ausnahmslos alle erhalten ein "sehr gut", während sich die Tintenstrahler durch die Bank mit "guten" Ergebnissen zufriedengeben müssen. Verständlicher Jubel auf der Laser-Betreuerbank, der aber schnell wieder gedämpft wird:

Beim Druck von Tabellen (Spreadsheets) herrscht weitgehender Gleichstand auf ­"gutem" Niveau; die Lasergeräte von ­Brother und Samsung müssen hier allerdings ein schmerzhaftes "weniger zufriedenstellend" einstecken. 

Ähnlich das Bild beim Grafikdruck, wo allerdings auch HP‘s Deskjet-Tintenstrahler ein Cut hinnehmen muss; die Laserdrucker von Brother und Samsung landen gar auf den Brettern und enthalten einen Strafpunkt: ­abgewertet.

­Fotodruck: Canon Pixma "sehr gut"

Noch ein schneller Schlagabtausch beim ­Fotodruck: Der Canon Pixma bringt ein "sehr gutes" Ergebnis, seine Tinte sprühenden ­Kollegen halten sich "gut". Die Mehrzahl der Farblaserdrucker hingegen ist nur "durchschnittlich", Brother, Samsung und OKI rettet der Gong – sie gehen mit einem "weniger zufriedenstellend" in die Pause.

3. Runde: die Geschwindigkeit

Die Fighter kommen leichtfüßig aus ihren ­Ecken, denn jetzt heißt es Tempo machen: Beim Textdruck benötigen die Tintenstrahler 4 bis 8 Sekunden pro Seite, die Laser 2 bis 5 Sekunden. Zeigen die Tintenstrahler erste Ermüdungserscheinungen?

Ja! Denn für den Ausdruck eines Fotos im Format A4 brauchen sie durchschnittlich 3:40 Minuten (2:00 bis 4:45 Minuten). Dem durchschnittlichen Laser reichen 31 Sekunden (allerdings muss hier wieder ein Aus­reißer ausgenommen werden: Lexmark benötigte 3 Minuten!).

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
31 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Test
    von gpircher am 12.06.2011 um 16:25
    Alles gut und recht.. aber die Kyocera Laserdruckerwurden wohl weggelassen, obwohl sie die niedrigsten Druckkosten von allen haben.
  • Nie wieder Tinte
    von rirei am 01.06.2011 um 19:53
    Ich nutze einen HP Officejet Pro. Das Gerät ist energiesparend, leise, flott, hat billigste Druckkosten und eine hervorragende SW-Textdruckqualität, welche den Vergleich mit einem Laser auf keinen Fall scheuen muß. Trotzdem werde ich mir nie wieder einen Tintenspritzer kaufen. Warum? Weil die Tinte verschmiert!!! So lange kann man die Tinte gar nicht trocknen lassen, als das sie nicht doch noch verschmieren könnte. Da hat man das schönste Dokument in allerbester Qualität gedruckt und dann hat man durch eine kleine Unachtsamkeit einen Tintenschmierer quer drüber. Nicht auszudenken, was sich meine Kunden denken würden, würde ich sowas versenden. Also zurück an den Start und neu ausdrucken. Nein, wer auf Druck-Qualität achtet, MUSS zum Laser greifen. Die schlechtere Foto-Qualität ist kein Argument, da der Ausdruck von Fotos in größeren Mengen preislich kaum interessant ist. Und für einen farbigen Abdruck tut es der Laser allemal.