KONSUMENT.AT - Digitalkameras - Kurzbeschreibungen: Top-Modelle

Digitalkameras

Fotografieren mit Niveau

Seite 9 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2014 veröffentlicht: 20.11.2014

Inhalt

Kurzbeschreibungen: Top-Modelle

Hier Kurzbeschreibungen für unsere Top-Modelle. Alle hier genannten Digitalkameras erhielten das Testurteil "gut". Details finden Sie in der Tabelle.

Canon EOS 1200 D + EF-S 18-55 mm
Preisgünstige D-SLR mit guter Bildqualität auch bei schwachem Licht. Geeignet für Sportfotos. Geringe Akku-Laufzeit. Set-Objektiv mit geringem Telebereich, aber gut für Nahaufnahmen.

Canon PowerShot G1X II
Zwischen Kompakt- und Bridgekamera angesiedelt. Sehr gute Bildergebnisse. Lichtstark, Zoombereich annehmbar. Touchscreen. Praktische Drehringe am Objektiv für manuelle Einstellungen.

 

Fuji X-A1 + XC 16-50 mm
Systemkamera ohne Sucher, aber mit gutem Monitor. Relativ großer Sensor, gute Noten bei der Bildqualität. Blitz sehr gut. Das getestete Zoomobjektiv umfasst wenig Telebereich.

Fuji X-E2 + XF 18-55 mm
Systemkamera. Elektronischer Sucher sowie Touchscreen-Monitor sehr gut. Dezentes Design. Set-Objektiv von guter Qualität, aber mit geringem Zoombereich.

Fuji X-T1 + XF 18-55 mm
Systemkamera ohne Sucher mit guter Bildqualität. Schnell beim Scharfstellen und Auslösen. Blitz sehr gut, Video mangelhaft. Set-Objektiv von guter Qualität, aber mit geringem Zoombereich.

 

Nikon D3300 + AF-S DX 18-55 mm
D-SLR-Kamera mit vielen Funktionen und guter Bildqualität. Leicht. Gut für Sportfotos. Lange Akku-Laufzeit. Set-Objektiv mit geringem Zoombereich, aber gut für Nahaufnahmen geeignet. Kein Blitz.

Nikon D7100 + AF-S DX 18-105 mm
D-SLR für hohe Ansprüche, robustes Metallgehäuse. Hervorragende Bildqualität bei Tageslicht, bei schlechtem Licht nur mittelmäßig. Sehr guter Blitz. Set-Objektiv mit brauchbarem Zoombereich, für viele Aufnahmesituation geeignet.

Nikon D610 + AF-S DX 24-85 mm
D-SLR mit Vollformat. Lange Betriebszeit. Platz für zwei Speicherkarten. Bildqualität prinzipiell gut bis sehr gut, mit Set-Objektiv nicht optimal. Relativ geringer Zoombereich. Langsam beim Auslösen.

Nikon DF +AF-S 50 mm 1:1,8G SE
D-SLR mit Vollformatsensor. Moderne Technik im Retro-Design. Bestnoten in der Bildqualität. Sehr guter optischer Sucher. Schnell (Sportfotos!). Mit Set-Objektiv 50 mm wenig praxistauglich. Kein Video.

Nikon D5300 + AF-S DX 18-55 mm
Schnelle und preisgünstige D-SLR mit guten Bildern auch bei schlechtem Licht. GPS-Empfänger integriert. Getestetes Objektiv mit geringem Zoombereich.

Nikon 1 AW1 + Nikkor 11-27,5 mm
Outdoor-Systemkamera ohne Sucher. Trotz Wechseloptik wasserdicht und stoßfest. GPS-Empfänger integriert. Bildserien von 60 Bildern/Sek. möglich. Guter eingebauter Blitz. Zoomobjektiv im Set mit magerem Zoombereich.

Nikon 1 S2 + Nikkor 11-27,5 mm
Systemkamera ohne Sucher, durchschnittliche Bildqualität. Geringe Auslöseverzögerung, Bildserien von 60 Bildern/Sek. Zoomobjektiv im Set mit kleinem Zoombereich. Bildstabilisator nicht abschaltbar.

Nikon 1 J4 VR 10-30 mm
Systemkamera. Klein und flach, Bildqualität insgesamt annehmbar. Sehr schnelle Bildserien möglich. Guter Touchscreen. Geringer Zoombereich, hochwertigeres Objektiv wäre empfehlenswert.

 

Olympus OM-D E-M1 + Zuiko 12-40 mm
Spiegellose Systemkamera für höchste Ansprüche, sehr feine Abstufung zwischen dunkel und hell. Sehr guter elektronischer Sucher. Video sehr gut. Bedienung auch via Touchscreen. Zoombereich eher mager.

Olympus OM-D E-M1 + Zuiko 12-50 mm
Um 500 Euro günstiger als gleiches Modell mit 12-40-mm-Objektiv, allerdings leidet darunter die Bildqualität. Insgesamt dennoch gut.

 

Panasonic Lumix DMC-GM1K + Vario 12-32 mm
Systemkamera im Retrodesign, leicht, schlanke Bauweise, kein Sucher. Bestens geeignet auch für Sportfotos. Touchscreen. Set-Objektiv praktisch ohne Telebereich.

Panasonic Lumix DMC-GX7 + Vario 14-42mm
Systemkamera, handlich und leicht. Gute Ergebnisse auch bei wenig Licht. Sehr guter klappbarer Touchscreen. Zoomfaktor des getesteten Objektivs bescheiden.

Panasonic Lumix DMC GH4H + Vario 14-140 mm
Systemkamera für höchste Ansprüche. Sehr guter Touchscreen zum Klappen und Schwenken. Ideal für schnelle Serien (10,6 Bilder/Sek.). Extrem hochauflösende Videos möglich. Objektiv mit hohem Zoomfaktor.

Panasonic Lumix DMC-FZ1000
Hochwertige Bridgekamera, insgesamt gute Bildqualität. Dank lichtstarkem Superzoom ideal für Reisen. Extrem hochauflösende Videos möglich. Relativ schwer und groß.

 

Pentax K-3 + smc DA 18-55 mm
D-SLR mit robustem Gehäuse. Gute Ergebnisse auch bei schlechtem Licht, lediglich bei Farbwiedergabe unterdurchschnittlich. Set-Objektiv mit geringer Telewirkung, lichtschwach.

 

Samsung NX3000 + 16-50 mm
Systemkamera ohne Sucher. Schlanke Bauweise, leicht. Bildqualität teils sehr gut, Schwächen bei wenig Licht. Getestetes Zoom mit geringer Telewirkung. Multifunktionaler Einstellschalter am Objektiv.

Samsung NX300M + 18-55 mm i-Function
Systemkamera ohne Sucher, aber mit sehr gutem dreh- und schwenkbaren Touchscreen. Handlich. Sehr guter Blitz. Praktische multifunktionale Einstelltaste am Objektiv. Zoombereich sehr gering.

Samsung NX Mini + NX-M 9-27 mm
Systemkamera ohne Sucher mit sehr guter Bildqualität. Extrem dünn und leicht. Ideal für Selbstporträts dank schwenkbarem Touchscreen. Monitor und Auslösung per Blinzelkommando. Geringer Zoombereich.

Samsung NX30 + 18-55 mm
Systemkamera. Genügt bei gutem Licht hohen Ansprüchen, bestens für schnelle Motive. Relativ großer Sensor mit 20 MP. Blitz und Touchscreen sehr gut. Kleiner Zoombereich, für Makro kaum geeignet.

 

Sony Alpha 7K + SEL FE 28-70 mm
Preisgünstige Systemkamera mit Vollformat. In Summe sehr gute Bildqualität. Klappmonitor. Kein Blitz. Set-Objektiv mit geringem Zoombereich. Keine Makroaufnahmen möglich.

Sony Alpha 7R + Vario-Tessar FE 24-70 mm
Vollformat-Systemkamera mit 36 Megapixel. Sehr hohe Lichtempfindlichkeit. Gehäuse relativ leicht. Kein Blitz. Auslösegeschwindigkeit nur befriedigend. Set-Objektiv mit geringem Telezoom.

Sony Alpha 7S + Vario-Tessar FE 24-70 mm
Vollformatsensor mit „nur“ 12 MP, gute Bildqualität auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Set-Objektiv relativ lichtschwach, kaum Telebereich. Geringe Auslöseverzögerung. Kein Blitz.

Sony Alpha 77II + Sony DT 16-50 mm
Sonderform der D-SLR mit Spezialspiegel. Guter Monitor zum Klappen und Schwenken. Bildqualität mittelmäßig, ließe sich mit einem hochwertigeren  Objektiv sicher verbessern.

Sony Alpha 3000 + SEL 18-55 mm
Systemkamera mit Sucher und großem Sensor. Bildqualität annehmbar, Schwächen bei schlechten Lichtverhältnissen. Guter Autofokus. Würde hochwertigeres Objektiv vertragen.

Sony Alpha 5000 + E 16-50 mm
Systemkamera ohne Sucher mit guter Bildqualität. Großer Sensor mit 20 MP. Blitz nur durchschnittlich. Lange Akku-Laufzeit. Zoombereich des Objektivs sehr bescheiden.

Sony Alpha 6000 mit Sony 16-50 mm
Systemkamera mit 24-MP-Sensor. Bilder auch bei wenig Licht gut. Blitz und Monitor nur befriedigend. Schneller Autofokus. Set-Objektiv bietet nur geringen Zoombereich.

Sony Alpha 6000 + Zeiss 16-70 mm
Systemkamera mit sehr gutem elektronischen Sucher. Großer Bildsensor mit 24 MP. Gute Bildqualität. Schnelle Bildserien für bewegte Motive möglich. Objektiv mit kleinem Zoombereich, aber hohe Lichtstärke beim Tele.

Sony Cyber-shot DSC-RX10
Bridgekamera mit insgesamt sehr guter Bildqualität. Relativ klobig und schwer. Sehr gute Videos. Drehringe am Objektiv für manuelle Einstellungen. Lichtstarkes Zoom vom starken Weitwinkel bis zum hohen Telebereich.

Sony NEX 5T + Sony 16-50 mm
Handliche Systemkamera. Aufstecksucher extra erhältlich. Bei schlechtem Licht Bildqualität nur befriedigend, sonst gut. Touchscreen. Objektiv nicht für Makro geeignet, nur geringer Zoombereich.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
59 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • AW: Testkriterien
    von REDAKTION am 11.12.2014 um 09:43
    Die Bildqualität ist mit 45 % das gewichtigste Kriterium in unserem Test. Und die Canon PowerShot G1X II mit ihrem lichtstarken Zoomobjektiv und ihrem großen Sensor macht sowohl subjektiv als auch objektiv betrachtet hervorragende Bilder - und das nicht zuletzt bei schlechten Lichtverhältnissen, in Situationen, in denen andere Kameras manuelle Eingriffe des Benutzers verlangen. Ambitionierte Fotografen werden natürlich zu einem anderen Modell greifen, aber dafür werden im Text ja auch die Vor- und Nachteile bzw. Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen Bauformen erklärt. Die erwähnte Sony DSC-RX100 III ist Testsiegerin bei den Kompaktmodellen und auch im Topbereich ist Sony mehrfach vertreten. Ihr KONSUMENT-Team
  • Testkriterien
    von Bernardy am 10.12.2014 um 13:34
    Also eine durchschnittliche "Bridgekamera" zum Testsieger zu küren, lässt mich doch etwas an der Objektivität des Testberichtes zweifeln. Letztlich sind die zu erreichende Bildqualität und die Vielseitigkeit der Einsatzmöglichkeiten immer noch die obersten Kriterien eines Fotoapparates und nicht etwa die "Dodelsicherheit". Die Auswahl der Kameras (ausschließlich Nikon ist im oberen Preissegment vertreten) ist für mich auch nicht nachvollziehbar, da beispielsweise die besten Kameras von Sony gar nicht aufscheinen (DSC-RX100 III und SLT-99). In keinem mir bekannten internationalem Testbericht kommt der Testsieger so gut weg wie in diesem Vergleichstest.
  • Nikon D610
    von REDAKTION am 28.11.2014 um 09:32
    Die Nikon D610 ist grundsätzlich eine wirklich gute, sogar wetterfeste Digitalkamera mit Vollformatsensor für den ambitionierten Fotografen. Auch das getestete Objektiv ist sehr gut, außer in puncto Verzeichnung. Das „langsam“ in der Kurzbeschreibung klingt zugegeben etwas hart und die Auslöseverzögerung von rund 0,6 Sec kann ein geübter Fotograf kompensieren. Von den objektiven Messwerten her ist das im Vergleich zu vielen anderen Kameras aber „durchschnittlich“, so wie es auch in der Tabelle steht. Ihr KONSUMENT-Team
  • Test Nikon D610
    von stemmer am 27.11.2014 um 16:35
    Mich würde es sehr interessieren wie Ihre Tester zur für mich kühnen Behauptung kommen die Nikon D610 löse langsam aus? Ich bin Eigner einer D610 und fotografiere damit auch sehr viele Sportveranstaltungen wie beispielsweise Fußballspiele. Mir ist dabei aber noch nie aufgefallen, dass die Kamera langsam sei. Im Gegenteil, es werden immer von allen gelobte tolle Bilder. Weder Autofocus noch die Serienbildfunktion von gut 6 Bildern pro Sec. vermitteln einen Eindruck von Langsamkeit!
  • AW: Digitalkamera-Test
    von REDAKTION am 27.11.2014 um 11:35

    Die Kameras werden in internationaler Zusammenarbeit in einem Labor getestet, das sehr gewissenhaft arbeitet (wovon wir uns vor Ort überzeugt haben) und das übrigens auch für alle Kamerahersteller tätig ist. Unser Testbericht entsteht unter Mitwirkung von Technikern und Fotografen und baut auf den (kritischen und zustimmenden) Rückmeldungen von Konsumenten auf. Unser Zugang – und somit auch das Prüfprogramm – ist praxisorientiert. Es gibt Messungen bei viel und bei wenig Licht, bei Gegenlicht, wir beurteilen die Handhabung, die automatischen und die manuellen Funktionen und vieles mehr. Ziel ist es, den Konsumenten eine Auswahlhilfe auf einem schwer überschaubaren Markt zu geben. Mögliche Zugänge dafür gibt es viele: Preis, Bauform, Abmessungen und Gewicht, Sensorgröße, Anwendungsbereich, Fix- oder Wechseloptik etc. In der Praxis wird es wohl eine Mischung aus mehreren dieser Aspekte sein.

    Was es nicht gibt – und was die Testergebnisse belegen – ist DAS eine Killerkriterium für ein gutes Gerät.

    Wir haben uns jedenfalls für eine klare Vorab-Einteilung in handliche Kompaktkameras mit kleinen Sensoren und Top-Modelle mit großen Sensoren bis hin zum Vollformat entschieden. Die Sensorgrößen sind in den Tabellen angeführt. Weiters gibt es im Text Erklärungen zu den Sensoren, den Bauformen und Anwendungsbereichen.

    Ihr KONSUMENT-Team