KONSUMENT.AT - Espressomaschinen - Espressomaschinen

Espressomaschinen

Im Namen der Crema

Seite 2 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2006 veröffentlicht: 13.12.2005

Inhalt

Vollautomaten: für Gemütliche

Bei Weitem am häufigsten werden heute Vollautomaten gekauft. Sie standen bereits im Dezember 2004 auf unserem Prüfstand (siehe dazu: Weitere Artikel - " Espressomaschinen 12/2004 "). Damals wurden zwölf Vollautomaten, zwei Kapselgeräte und ein Siebträger getestet. Die meisten der Geräte sind noch erhältlich (siehe dazu: Tabellen - " Test: Espressomaschinen - Noch auf dem Markt 1/2006 "). Diesmal sollten sich zwei der exklusiven Maschinen mit Kapselgeräten und Siebträgern messen.

Den guten Ruf verteidigt

Und sie konnten ihren Ruf verteidigen. Unser Testsieger, die Jura Impressa F70, stammt aus dieser Kategorie. Doch trotz gefallenem Durchschnittspreis ist in Anbetracht der beachtlichen Anschaffungskosten nach wie vor eine starke Affinität zum italienischen Lifestyle gefragt. Dafür überzeugt die leichte Handhabung: Richtig programmiert, läuft automatisch heißes Wasser mit Druck durch ein feines Sieb voll Kaffeemehl.

Bohnen im Gerät gemahlen

Die Bohnen werden direkt im Gerät gemahlen, eine Pumpe sorgt für den nötigen Druck. So ist der Espresso immer frisch, das Gerät dank Stand-by-Funktion sofort betriebsbereit. Noch ein Vorteil gegenüber der Konkurrenz: Spülen, Reinigen und selbst das Entkalkungsprogramm laufen mehr oder weniger automatisch ab – oder es werden zumindest die Bedienschritte auf dem Display vorgegeben. Da kann man fast nichts falsch machen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen