KONSUMENT.AT - Naschen - Süßigkeiten im Steckbrief

Naschen

Saures für Naschkatzen

Seite 7 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2000 veröffentlicht: 01.08.2002

Inhalt

Eine Auswahl an süßen Produkten – und was Ernährungswissenschafter dazu sagen:

Vollkornkekse

Sie enthalten im Vergleich zu Keksen aus Weißmehl mehr Vitamine und Mineralstoffe und sättigen auch besser. Der Zuckeranteil liegt aber meist genauso hoch wie bei Keksen aus hellem Mehl. Auch Vollkornkekse enthalten viele Kalorien (100 g: 400 bis 500 kcal).

Fertigmüsli

 Die Zusammensetzung schwankt sehr stark (zum Beispiel Haferflocken, Rosinenanteil). Nüsse machen das Müsli sehr kalorienreich. Trockenfrüchte lassen das Müsli süßer schmecken und erhöhen den Zuckergehalt. Müsli ohne Zuckerzusatz ist eine wertvolle Mahlzeit und sättigt lange. Wenn Sie es mit frischem Obst zubereiten, schmeckt es sehr gut. Wenn Sie Fertigmüsli kaufen, am besten eines ohne Zuckerzusatz.

Müsli-Riegel

Hafer-, Weizen- und Reisflocken mit Cornflakes und anderes mehr werden zu einem Riegel gepresst. Zucker- und Kalorienanteil sind in der Regel hoch. Von den Zutaten her sind sie etwas wertvoller als Schokolade, aber sie bleiben leicht an den Zähnen kleben, und das erhöht das Kariesrisiko.

Ovomaltine

Sie enthält vor allem Kohlenhydrate und diese in erster Linie in Form von Zucker, Glukosesirup und Honig. Das führt auch zu einem hohen Kaloriengehalt. Die Vitalität fördert es nicht mehr als andere Produkte, und als Durstlöscher ist es nicht geeignet.

Cola-Getränke

Die meisten enthalten sehr viel Koffein, Säure und Zucker. Zum Vergleich: Ein Espresso hat im Durchschnitt 80 Milligramm Koffein, ein Liter Cola etwa 100 Milliliter. Die Mengen sind nicht zu unterschätzen, denn Kinder reagieren auf Koffein viel stärker als Erwachsene. Cola-Getränke enthalten auch viel Zucker: In einer 1,5-Liter-Flasche stecken zwischen 35 und 38 Stück Würfelzucker. Zum Zucker gesellen sich noch Kohlen-, Zitronen- und Phosphorsäure. Aggressive Säuren schädigen den Zahnschmelz, vor allem wenn ständig genippt wird. Light-Colas enthalten zwar Süßstoffe, und die verursachen keine Karies. Für Kinder sind Light-Colas aber nicht geeignet.

Nuss-Nougat-Creme

Diese Aufstriche enthalten sehr viel Fett und bis zu 60 Prozent Zucker (in 20 g stecken drei Stück Würfelzucker). Das bisschen Calcium, das darin enthalten ist, ist kein wirkliches Argument. Ein Butterbrot mit Marmelade ist weniger fett.

Honig

Honig schmeckt gut, enthält aber nur sehr geringe Mengen an Mineralstoffen und Vitaminen. Honig hat etwas weniger Energie als Zucker, klebt aber mehr an den Zähnen, was die Kariesgefahr erhöht. Die vielen vorbeugenden und heilenden Wirkungen sind wissenschaftlich nicht nachgewiesen.

Ahornsirup

Der Gehalt an Mineralstoffen spielt keine Rolle, er ist keine „gesunde“ Alternative zu Zucker. Weil er an den Zähnen klebt, besteht bei häufigem Genuss und mangelnder Zahnreinigung auch die Gefahr von Karies. Er ist viel teurer als Zucker und verdirbt leicht (Kühlschrank!).

Frühstücks-Cerealien

Es gibt viele verschiedene Arten von Frühstückscerealien. Sie bestehen aus Mais, Weizen, Reis oder Hafer, werden gepufft, gewalzt, gefärbt, manche auch mit Zuckerlösung übergossen. Die gesunden Getreideinhaltsstoffe gehen durch diese Bearbeitung verloren, die Zugabe von Vitaminen und anderen Stoffen gleicht das kaum aus. Sie sind keine gesunde und wertvolle Frühstücksnahrung (unter anderem, weil sie zuviel Zucker enthalten – siehe „Konsument“ 3/95).

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen