KONSUMENT.AT - Pestizide in Erdbeeren - Testkriterien

Pestizide in Erdbeeren

Feine Früchtchen

Seite 10 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2010 veröffentlicht: 12.04.2010

Inhalt

Testkriterien

Im Februar 2010 wurden in Supermärkten und auf dem Wiener Naschmarkt zu drei unterschiedlichen Zeitpunkten Erdbeeren eingekauft. Mittels GC-MS und LC-MS/MS erfolgte die Analyse verschiedener Pflanzenschutzmittel (Pestizide).

Die Beurteilung der insgesamt 17 Proben erfolgte aufgrund ihrer Pestizidbelastung.

  • Nicht nachweisbar: Es wurden keine Pestizide gefunden. Das entspricht nach unserer üblichen Beurteilungsskala einem „Sehr gut“.
  • Sehr gering: Pestizide waren nachweisbar, allerdings in eher geringem Ausmaß, bezogen auf die addierte akute Referenzdosis (ARfD) bzw. auf die Höchstwerte. 
  • Gering: Pestizide waren nachweisbar. Die addierte Ausschöpfung der Höchstwerte lag bei mehr als 50 Prozent, jene der akuten Referenzdosis (ARfD) bei max. 5,3 Prozent.
  • Sehr hoch: Der Gehalt eines oder mehrerer Pestizide überschritt die Höchstmenge(n). Das entspricht einem „Nicht zufriedenstellend“.

Erstmals bewerteten wir bei dieser Untersuchung auch die akute Referenzdosis (ARfD). Dafür zogen wir das Modell des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) heran. Es wurde berechnet, wieweit die akute Referenzdosis von Kindern ausgeschöpft wird, die älter als zwei bzw. jünger als fünf Jahre sind und kurzfristig 251,8 Gramm Erdbeeren verzehren. Als durchschnittliches Gewicht von Kindern dieser Altersgruppe werden 16,15 Kilogramm angenommen.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Toller Artikel - fast o)
    von escargot am 25.06.2010 um 09:52
    Ich habe meinen Augen nicht getraut: Nicht nur, dass der Artikel extrem gut und pointiert geschrieben ist, haben Sie Ihre Hausaufgaben gemacht und gehen auf Pestizidgehalte, CO2-Belastung durch den Transport und sogar darauf ein, dass es trotz allem besser ist auf heimische Ware zu warten. - Dickes Lob, machen Sie mit dieser kritischen Sicht bitte weiter so!!! Aber eine kleine Kritik hätte ich doch noch: Bei den meisten anderen (verarbeiteten) Produkten bewerten Sie (meist über Gebühr) die Sensorik, obwohl das gerade meist Geschmackssache ist und mir persönlich eben Naturbelassenheit vor dem oft normierten Industriegeschmack geht! Und hier? Was ist jetzt mit den spanischen Erdbeeren? Schmecken sie wenigstens oder sind sie innen doch nur grasgrün, geschmacklos und steinhart? Gerade hier hätte eine Bewertung der Sensorik Sinn gemacht!