KONSUMENT.AT - Thunfisch - Testkriterien

Thunfisch

Um Dosen besser

Seite 8 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2010 veröffentlicht: 14.10.2010

Inhalt

Thunfisch: Testkriterien

Untersucht wurden 13 Proben Thunfisch natur in Konserven, davon 12 in Dosen und ein Produkt im Glas.
Gutachter beurteilten die Kennzeichnung der einzelnen Produkte. Außerdem wurde das Abtropfgewicht ermittelt. Im Labor erfolgte dann die Untersuchung auf Histamin, Kochsalz und Schwermetalle.
Laien beurteilten im Rahmen einer Verkostung Geruch und Geschmack aller Produkte.

Kennzeichnung

Die Überprüfung auf Einhaltung der Lebensmittelkennzeichnung (LMK) und der Nährwertkennzeichnung (NWK) erfolgte durch Gutachter. Das Gruppenurteil beim Prüfpunkt Kennzeichnung konnte nicht besser sein als das jeweilige Urteil bei der LMK oder der NWK. Erhielt ein Produkt bei der Kennzeichnung das Urteil „entspricht nicht“, konnte das Testurteil (Gesamturteil) maximal „durchschnittlich“ sein.
Abtropfgewicht
Das Abtropfgewicht wurde durch die Untersuchungsanstalt ermittelt und anschließend bewertet.

Histamin

Der Gehalt an Histamin wurde per HPLC (Hochleistungsflüssigkeits-Chromatographie) ermittelt.

unter 12 mg/kg: Nachweisgrenze
12 – 32,5 mg/kg: „sehr gut“
32,6 – 53 mg/kg: „gut“
53,1 – 100 mg/kg: „durchschnittlich“
100,1 – 200 mg/kg: „weniger zufriedenstellend“
über 200 mg/kg: „nicht zufriedenstellend“

Kochsalz

Der Gehalt an Kochsalz wurde mittels HPLC und Titration (Maßanalyse) bestimmt. Der ermittelte Salzgehalt wurde nach dem Ampelschema der Food Standards Agency bewertet. Alle Produkte enthielten zwischen 0,3 bis maximal 1,5 g Kochsalz pro 100 g, was der Note „durchschnittlich“ entspricht.

Schwermetalle

Die Untersuchung auf die Schwermetalle Blei, Cadmium und Quecksilber erfolgte mittels Atomabsorptions-Spektrometrie (AAS).

Blei:
Nachweisgrenze: 0,025 mg/kg
Bewertung: Eine Höchstmengenüberschreitung (0,3 mg/kg) würde ein „nicht zufriedenstellend“ bedeuten.
Das Gruppenurteil beim Prüfpunkt Schwermetalle konnte maximal eine Note besser sein als das Unterurteil beim Prüfpunkt Blei.

Cadmium:
Nachweisgrenze: 0,004 mg/kg
Bewertung: Eine Höchstmengenüberschreitung (0,1 mg/kg) würde ein „nicht zufriedenstellend“ bedeuten. Das Gruppenurteil beim Prüfpunkt Schwermetalle konnte nicht besser sein als das Unterurteil beim Prüfpunkt Cadmium.

Quecksilber:
Bestimmungsgrenze: 0,005 mg/kg
Bewertung: Eine Höchstmengenüberschreitung (1,0 mg/kg) würde ein „nicht zufriedenstellend“ bedeuten. Das Gesamturteil beim Prüfpunkt Schwermetalle konnte maximal eine Note besser sein als das Unterurteil beim Prüfpunkt Quecksilber.


Geruch und Geschmack

Alle Produkte wurden von Laien verkostet. Die Auswahl eines geeigneten Laienpanels erfolgte über einen Triangeltest. Das Laienpanel (mind. 20 Personen) bewertete Aussehen, Geruch, Konsistenz und Geschmack nach dem Schulnotenprinzip. Anschließend erfolgte eine statistische Auswertung.


Gewichtung der einzelnen Prüfpunkte

Kennzeichnung: 10 %
Abtropfgewicht (Genauigkeit): 10 %
Schwermetalle: 20 %
Histamin: 10 %
Kochsalz: 10 %
Geruch und Geschmack: 40 %

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Lasche zum Aufreißen der Dose
    von rechtspolitik am 09.02.2011 um 15:24
    Eine Praxisbeobachtung zu behaupten, die bei der Untersuchung gar nicht vorkommt, ist unfair. Bei verdorbenen Produkten wurde auch noch nie erwähnt, daß diese in der Praxis eigentlich immer in Ordnung sind. Im Übrigen läßt sich auch jede Dose mit Lasche per Dosenöffner aufmachen.
  • Thunfisch dosen mit Lasche traditionell öffnen geht ! ?
    von Witz am 21.10.2010 um 11:56
    Sie schreiben: Wer zu wenig Kraft in den Fingern oder ­keine Lust hat, sich beim Anheben der ­Lasche die Nägel zu ruinieren, muss zu La Perla greifen. Es ist das einzige Produkt in unserem Test, für das man noch einen traditionellen Dosenöffner braucht. - Da muss ich sagen dass man auch eine Dose mit Lasche (oder abgebrochner LAsche(!)) mit traditionellem Dosenöffner aufbekommt. Habe ich zumindest die Erfahrung gemacht.