KONSUMENT.AT - Reisezahlungsmittel - Reisezahlungsmittel

Reisezahlungsmittel

Wenn der Euro auf Urlaub fährt...

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2002 veröffentlicht: 27.05.2002

Inhalt

Wechseln fürs Euro-Ausland

Bei Reisen in Länder außerhalb des Euro-Raums bleibt allerdings alles beim Alten. Man muss also weiterhin mit kräftigen Gebühren rechnen:

  • für eine Bankomatbehebung 0,75% des Betrages plus 1,82 Euro
  • bei Bezahlung per Bankomatkassa (POS): 0,75% plus 1,09 Euro
  • bei Bezahlung mit Kreditkarte: 1% (American Express: 2%).

Eine Bargeldbehebung mit Kreditkarte sollte man wegen der hohen Kosten jedenfalls vermeiden (3% des Betrages, mindestens 3,63 Euro, plus 1 bzw. 2% Manipulationsgebühr).

Wechseln vor Ort

Bevor Sie in ein Land außerhalb des Euro-Währungsraums reisen, erkundigen Sie sich bei Ihrer Hausbank, mit welchen Devisen dort bezahlt werden kann. Möglicherweise werden Euro als Zahlungsmittel akzeptiert. Ansonsten muss gewechselt werden – allerdings möglichst nicht gleich die ganze Urlaubskasse, denn vor allem bei Reisen in Länder mit stark schwankenden Währungen (zum Beispiel der türkischen Lira) sind günstige Wechselkurse vor Ort möglich. Generell gilt bei Reisen: Eine prall gefüllte Reisekasse bei Urlaubsantritt ist nicht nur ein Sicherheitsrisiko, sondern verursacht zusätzliche Kosten, wenn Sie nicht alles brauchen und am Ende wieder in Euro zurückwechseln müssen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen