KONSUMENT.AT - Skihelme - Zusammenfassung

Skihelme

Riemen als Restrisiko

Seite 7 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2012 veröffentlicht: 29.11.2012

Inhalt

Skihelme: Zusammenfassung

  • Einkauf. Lassen Sie sich die Funktionen des Helms genau erklären und testen Sie gleich vor Ort, ob Sie damit gut zurechtkommen. Versuchen Sie, eine Umtauschmöglichkeit für den Fall zu vereinbaren, dass der Helm nicht passen sollte – das zeigt sich nämlich oft erst nach längerer Tragezeit.
  • Komfort. Die flexiblen Teile des Helms wie Belüftungsöffnungen und Kopfbandverstellung sollten auch mit Handschuhen gut zugänglich und leicht bedienbar sein. Bei vielen Helmen lässt sich das Kopfband auch in der Höhe verstellen.
  • Reißfestigkeit. Die Hersteller haben leider wenig dazugelernt. Nach wie vor geben die Riemen auf Zug zu spät nach. Im Ernstfall kann es so zu schweren Verletzungen kommen.
  • Aufbewahrung. Da es zu einer Alterung durch UV-Strahlen kommen kann, sollte der Helm stets lichtgeschützt verwahrt werden. Am besten in einem Stoffsack, der in der Regel vom Hersteller mitgeliefert wird. Casco bietet sogar eine Box, die aber ziemlich sperrig ist. Nach drei bis fünf Jahren oder nach einem Sturz sollte der Helm getauscht werden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
40 Stimmen
Weiterlesen