KONSUMENT.AT - Trekkingräder im Test - Zusammenfassung

Trekkingräder im Test

Seite 6 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2007 veröffentlicht: 04.04.2007

Inhalt

Trekkingräder: Kompetent mit "Konsument"

  • Für wen geeignet? Wer ein Rad mit vollständiger Ausrüstung und großem Einsatzspektrum sucht, ist mit Trekkingrädern gut beraten. Für schwereres Gelände sind sie aber ungeeignet.
  • Bestellen möglich. Was tun, wenn das gewünschte Modell gerade nicht erhältlich ist? Im guten Fachhandel kann man alle verfügbaren Modelle gängiger Marken, wie Epple oder Puch, bestellen. Wenn nicht, sollten Sie den Händler wechseln.
  • Probefahrt. Lassen Sie sich von einer aufwendigen Lackierung nicht täuschen. Wenn Sitzposition, Federung etc. für Sie nicht optimal sind, werden Sie schnell die Freude am Fahren verlieren. Eine Probefahrt ist das Um und Auf beim Fahrradkauf.
  • Schaltungsmix. Die Anbieter locken mit hochwertigen Komponenten beim hinteren Werfer und sparen bei Schalthebeln und vorderem Werfer. Dadurch können sich lange Schaltwege und Schaltprobleme ergeben – testen Sie, ob Sie damit klarkommen.
  • Federung ineffektiv. Optisch ansprechend, in der Praxis unbrauchbar. Vor allem die Federung der Sattelstütze hat sich als absolut ineffektiv erwiesen.
  • Licht ohne Widerstand. Nabendynamos waren bei den getesteten Modellen durchwegs Standard. Achten Sie beim Kauf darauf, die Vorteile sind unbestreitbar: weniger Rollwiderstand bedeutet geringere Anstrengung; sie sind leise und weniger anfällig.