KONSUMENT.AT - Unfallversicherungen bei Sportunfällen - Raiffeisen

Unfallversicherungen bei Sportunfällen

Versicherungsleistungen im Vergleich

Seite 17 von 24

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2013 veröffentlicht: 28.08.2013

Inhalt

Raiffeisen Versicherung

Regelung in: Allgemeine Bedingungen für die Unfallversicherung (AUVB 2013), Art. 15

Ausgeschlossen von der Versicherung sind Unfälle ...

1. bei der Benützung von Luftfahrtgeräten und bei Fallschirmabsprüngen sowie bei der Benützung von Luftfahrzeugen, soweit sie nicht unter die Bestimmungen des Artikel 6 Punkt 4 fällt, sowie bei der Benützung von Militärluftfahrzeugen oder von Zivilluftfahrzeugen zu militärischen Zwecken

2. die bei Beteiligung an motorsportlichen Wettbewerben (auch Wertungsfahrten und Rallyes) und den dazugehörigen Trainingsfahrten entstehen

3. bei der Teilnahme an Landes-, Bundes- oder internationalen Wettbewerben auf dem Gebiet des alpinen und nordischen Schisports, des Snowboardens sowie Freestyling, Bob-, Schibob-, Skeletonfahrens oder Rodeln sowie am offiziellen Training für diese Veranstaltungen.

Weitere Informationen

In der privaten Unfallversicherung ist für die Tarifierung bei der Raiffeisen Versicherung neben dem Beruf auch das Freizeit- und Sportverhalten der zu versichernden Person ausschlaggebend. Die Risikoeinstufung erfolgt individuell von Fall zu Fall.

Nicht versicherbar sind:
- motorsportliche Bewerbe/Wettfahren (inkl. Trainingsfahrten)
- Flugrisiko in nicht motorbetriebenen Luftfahrtgeräten *)
- sämtliche Sportarten die professionell ausgeübt werden beziehungsweise wofür es eine Leistungsprämie gibt.
*) Ausnahme "Flugsportklausel": Der Versicherungsschutz gilt für Luftfahrtunfälle die der versicherten Person bei der erst- und einmaligen Ausübung eines Flugsportes zustoßen. Luftfahrtunfälle bei Flugsport-Ausbildungen und mehr als einmaliger Ausübung des Flugsportes sind nicht mitversichert.
Mit unterschiedlich hohen Prämienzuschlägen sind viele der Sonderrisiken versicherbar. Zum Beispiel Bergsteigen, Berufssportler, Motorsport-Wettfahrten, Sporttauchen, sonstige Wettbewerbe.

Prämienzuschläge:
- Bergsteigen (mit Seilsicherung): kein Zuschlag
- Berufssportler: nur Standardschutz**) möglich, Tarifierung erfolgt im Einzelfall mit Sonderprämie, Leistung

Dauerinvalidität erst ab 20 Prozent
- Motorsport: offizielle Wettfahrten sind nicht versicherbar, private Wettfahrten - kein Zuschlag
- Sporttauchen: kein Zuschlag
- sonstige Wettbewerbe: nur Standardschutz möglich, Zuschlag von 1,20 Euro je 1.000 Euro Versicherungssumme.
**)Standardschutz: Versicherungsschutz bei 100 % Dauerinvalidität / gleiche Leistung bei Arbeits- und Freizeitunfall / maximale Progression 300%.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
19 Stimmen
Weiterlesen