KONSUMENT.AT - Eigentumswohnung schenken oder vererben - Erbrecht bei Alleineigentum

Eigentumswohnung schenken oder vererben

Besitz mit Hürden

Seite 3 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2012 veröffentlicht: 26.07.2012

Inhalt

Erbrecht bei Alleineigentum

Hat eine Wohnung nur einen Eigentümer und erben nach seinem Tod mehr als zwei natürliche Personen oder aber zwei Personen zu unterschiedlichen Teilen, müssen sich die Erben einigen. Kommt keine Übereinkunft zustande, die den Bestimmungen des WEG entspricht, muss das Verlassenschaftsgericht das Objekt versteigern. Nur wenn eine Regelung zustande kommt, welcher Erbe Alleineigentümer wird bzw. welche zwei Erben das Wohnungseigentumsobjekt zur Hälfte – allenfalls gegen Ausgleichzahlungen an die übrigen Erben – übernehmen, kann die Verwertung der Wohnung durch das Verlassenschaftsgericht verhindert werden.

Eigentumsobjekt gemeinsam bewirtschaften

Alternativ können die Erben auch eine Vereinbarung treffen, das Eigentumsobjekt künftig in Form einer im Firmenbuch eingetragenen Gesellschaft gemeinsam zu bewirtschaften. In diesem Fall müssen die Erben eine Personengesellschaft gründen, in welcher die Gesellschaftsanteile entsprechend ihren Erbquoten gehalten werden. Dieser Personengesellschaft der Erben kann durch das Verlassenschaftsgericht dann das Alleineigentum am Eigentumsobjekt übertragen werden.

Achtung: Diese Konstruktion ist lediglich bei Alleineigentum möglich. Fällt nur ein Hälfteanteil aufgrund des Verzichts des Eigentumspartners in die Verlassenschaft, kann keine Erben-Personengesellschaft den Hälfteanteil erwerben! Dies schließt das Gesetz aus.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen