KONSUMENT.AT - Eigentumswohnung schenken oder vererben - Auszahlen oder vorsorgen

Eigentumswohnung schenken oder vererben

Besitz mit Hürden

Seite 4 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2012 veröffentlicht: 26.07.2012

Inhalt

Auszahlen oder vorsorgen

In der Praxis bedeuten diese komplizierten Regelungen: Wenn eine Eigentumswohnung an Kinder weitergegeben werden soll, dann kann das nur an zwei Kinder mit je einer Hälfte erfolgen. Gibt es mehr Kinder, müssen andere Lösungen gesucht werden. Entweder ist anderes Vermögen vorhanden, mit dem für die weiteren Kinder ein Ausgleich im Schenkungsweg oder über ein Testament gefunden werden kann. Oder die Kinder, die die Wohnung zu je einer Hälfte übernehmen, müssen die anderen Geschwister auszahlen.

Hälfteeigentum der Eltern

Bei Hälfteeigentum der Eltern an einer Eigentumswohnung kann testamentarisch auch verfügt werden, dass der überlebende Partner keine Zahlung für den Hälfteanteil des verstorbenen Partners an die Verlassenschaft bzw. die Erben leisten muss. Diese letztwillige Verfügung könnte ergänzt werden, wonach eine Zahlung auf Lebzeiten des überlebenden Partners gestundet wird. Damit kann verhindert werden, dass bei Wiederverehelichung des überlebenden Elternteils das Erbrecht der Kinder bezüglich des Anteils des vorverstorbenen Elternteils geschmälert wird.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen