KONSUMENT.AT - Investmentfonds und Finanzkrise - Investmentfonds und Finanzkrise

Investmentfonds und Finanzkrise

Stunde der Wahrheit

Seite 2 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2009 veröffentlicht: 11.12.2008, aktualisiert: 17.12.2008

Inhalt

Entwicklung österreichischer Kapitalanlagegesellschaften

Dank unserer Fondsdatenbank mit umfassenden Informationen ausgerüstet, haben wir uns angesehen, wie sich neun österreichische Kapitalanlagegesellschaften (KAG) bislang geschlagen haben. Insgesamt 62 Fonds, und zwar Aktienfonds, Mischfonds mit mittlerem und erhöhtem Risiko sowie Rentenfonds Euro mit mittlerem und geringem Risiko wurden pro KAG querbeet ausgewählt.

Verglichen haben wir den Zeitraum der letzten fünf Jahre bis zum Jänner 2008 mit den letzten fünf Jahren bis zum September 2008. Die Frage lautete: Inwieweit hat sich die Performance im direkten Vergleich dieser beiden Perioden verändert?

Unterschiedliche Performance

Generell lässt sich – was keine große Überraschung ist – sagen: Ertragseinbrüche gab es praktisch durch die Bank (einzige Ausnahme: ein Pioneer-Rentenfonds, der eine um 1,61 % bessere Performance aufwies als im Zeitraum bis Jänner 2008). Die Rückgänge sind aber nicht bei allen KAGs gleich hoch. So konnten die Allianz Invest, die Julius Meinl Investment Ges.m.b.H und die Pioneer Investments Austria die Performance relativ gut halten, während die BAWAG-P.S.K. Invest in allen Kategorien eine unterdurchschnittliche Entwicklung aufwies. Mittelprächtig lief es bei ERSTE Sparinvest und der Hypo Kapitalanlage Ges.m.b.H., eher schlecht schnit-ten Raiff­eisen- und Sparkasse-Oberösterreich-Fonds sowie die Kepler-Fonds ab.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen