KONSUMENT.AT - Ratenkauf: Schritte in die Schuldenfalle - Der Zinssatz ist nicht alles

Ratenkauf: Schritte in die Schuldenfalle

Teures Vergnügen

Seite 4 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2008 veröffentlicht: 11.11.2008, aktualisiert: 21.11.2008

Inhalt

Der Zinssatz ist nicht alles

Bei den angeführten Zinsen handelt es sich üblicherweise um Jahreszinssätze. Die Zahl allein sagt noch nichts darüber aus, was am Ende zu zahlen ist. Wichtig ist, zu wissen, um welche Art von Zinssatz es sich handelt.

Nominaler/nomineller Zinssatz: gibt an, zu welchem Zinssatz das Geld hergeborgt wird.

Effektiver Zinssatz: sollte neben dem Zinssatz auch noch alle anderen anfallenden Kosten, wie Bearbeitungs- oder Kontoführungsgebühren, berücksichtigen. Er enthält aber nicht immer wirklich alle Kreditnebenkosten. So müssen Kontoführungsgebühr oder Prämien für Kredit-/Restschuldversicherungen nicht in die Berechnung des Effektivzinssatzes einfließen.

Gesamtzinssatz: drückt in Prozent alle die Beträge aus, die letztlich tatsächlich an den Kreditgeber gezahlt wurden (= Gesamtbelastung bzw. Gesamtkosten).

Die tatsächliche Gesamtbelas­tung lässt sich ganz einfach errechnen, indem der Anzahlungsbetrag und sämtliche Raten zusammengezählt werden. Dieser Betrag kann nun mit dem Kaufpreis verglichen werden.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen