KONSUMENT.AT - Wohnkredite - Zinscap mit Prämiennachlass und Knock out

Wohnkredite

Sicherheitsgurt gegen hohe Zinsen

Seite 4 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2010 veröffentlicht: 16.06.2010

Inhalt

Zinscap mit Prämiennachlass und Knock out

Endlich einmal ein Produkt, dessen Name gleich mehrere Bedürfnis­se der Kunden anspricht: die Vereinbarung einer Zinsobergrenze für den variablen Kredit, direkt verbunden mit einem Prämiennachlass.

Hier ist sichergestellt, dass der Kreditnehmer von niedrigeren Zinsen als der Cap­Höhe profitiert, steigende Zinsen jedoch durch die Höhe des Caps begrenzt sind; dies zugleich mit einer im Unterschied zu  üblichen Angeboten deutlich reduzierten Prämienzahlung.

Der K.o der Zinsobergrenze

Im Namen des Produkts und auch im erläuternden Schaubild  findet sich jedoch auch der Begriff „K.o.“ bzw. „Knock­out“. Was hat es damit auf sich? Hierbei handelt es sich um eine neben dem Zinscap zweite Zinsgrenze. Wird diese im Zeitverlauf bei Zins­steigerungen erreicht oder überschritten, so entfällt für diese  Zinsperiode der Zinscap.

Bild: VKI

Mit anderen Worten: Genau in den  Zeiten der höchsten (finanziellen) Gefahr stehen Sie ohne (Ver­)Sicherung da. Denn das ist der Preis für die Prämienvergünstigung! Wollen Sie das?

Das Schaubild suggeriert: Nur ein kleiner „Zacken“ der Zinshöhen schaut über die Gefahrengrenze des Knock­out hinaus: nicht sehr stark in der Überschreitung und zeit­lich nicht sehr lang. Macht es da nicht Sinn, die dauerhafte Prämien­vergünstigung mitzunehmen bei dieser begrenzten Gefahr?

Wenn Sie so denken, stellen Sie sich selbst folgende Fragen:

  • Welche Zinshöhe können Sie sich im Extremfall laut Ihrem  Haushalts­ und Finanzierungsplan erlauben?
  • Wodurch ist sichergestellt, dass diese Zinshöhe nicht über­schritten wird?
  • Welche Zinshöhe können Sie sich nur eine bestimmte Zeit lang erlauben?
  • Wie ist sichergestellt, dass diese Zeitspanne nicht überschritten wird?
  • Ist Ihnen klar, dass durch die Art des Bildes eine Sicherheit oder (geringe) Gefahrenhöhe suggeriert wird, die keine reale Grund­lage hat?
  • Ist Ihnen klar, dass Sie bei einer Überschreitung der K.o.­Grenze den gesamten Zinssatz und nicht nur den oberhalb der Linie  bezahlen müssen?

Tipp: Hüten Sie sich vor allen Produkten mit „K.o.“! Hier verlieren Sie Ihre Absicherung genau in dem Augenblick, zu dem Sie diese am dringendsten benötigen würden

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen