KONSUMENT.AT - Haarglätter - Tipps für den Einkauf

Haarglätter

Heiße Eisen

Seite 2 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2012 veröffentlicht: 24.01.2012

Inhalt

Tipps für den Einkauf

Steht ein Glätteisen auf Ihrer Einkaufsliste, sollten Sie vor einem Kauf auf folgendes achten:

+ Ein guter Haarglätter ist innerhalb kür­zester Zeit betriebsbereit.

+ Er gleitet leicht durchs Haar und glättet die Haarsträhnen in einem Zug.

+ Er hat extrem glatte Keramikplatten, die das Haar schonen.

+ Turmalin- und Titaniumbeschichtungen sorgen für eine gute Verteilung der Wärme.

+ Eine ausgeklügelte Elektronik hält die gewählte Temperatur konstant.

+ Auch im Betrieb werden die äußeren Oberflächen nicht zu heiß.

+ Eine Abschaltautomatik unterbricht die Stromzufuhr, wenn das Gerät eine Zeit lang unbenutzt herumliegt.

Miserable Glätteisen erkennt man meistens leider erst dann, wenn es schon zu spät ist.

- Sie glätten das Haar nur schlecht.

- Die Platten schließen nicht richtig, sodass die Haarsträhnen zum Teil herausrutschen.

- Die Wärme wird stoßweise abgegeben statt gleichmäßig.

- Die Oberflächen werden so heiß, dass ­Verbrennungsgefahr für Kopfhaut, Ohren und Finger besteht.

Haben Sie beim Einkauf ein solches Gerät ­erwischt, schreiben Sie es besser als Fehlkauf ab. Sonst drohen in kürzester Zeit nicht nur ­kaputte Haare, sondern auch Schmerzen durch Verbrennungen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
52 Stimmen
Weiterlesen