KONSUMENT.AT - Kontaktlinsenpflegemittel - Kontaktlinsenpflegemittel

Kontaktlinsenpflegemittel

Damit nichts ins Auge geht

Seite 2 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2005 veröffentlicht: 16.06.2005

Inhalt

Reinigen

Als Kontaktlinsenträger kommen Sie daher um die tägliche Pflege nicht herum. Dazu kommt meist eine wöchentliche Zusatzbehandlung. Um eine besonders gründliche Reinigungswirkung zu erzielen, müssen Sie Ihre Linsen nach dem Tragen zuerst manuell von Ablagerungen befreien. Dazu werden die Kontaktlinsen am besten auf die Handfläche gelegt, mit einem Tropfen Reinigungslösung benetzt und wenige Sekunden vorsichtig mit dem kleinen Finger gerieben. Sie nur in eine Reinigungslösung zu legen, ohne Abreiben, reicht nicht aus!

Desinfizieren

Kontaktlinsen müssen so keimarm wie möglich ins Auge gebracht werden, um das Risiko für Infektionen gering zu halten. Nach dem Reinigen kommen sie daher zur Aufbewahrung über Nacht in eine Desinfektionslösung. Für weiche Linsen gilt dreiprozentiges Wasserstoffperoxid als besonders effektiv. Das Peroxid zersetzt sich in Wasser und Sauerstoff, wobei der frei werdende Sauerstoff viele organische Verbindungen aufspaltet, sodass sie leichter abgespült werden können. Durch diesen Prozess ändert sich auch der ph-Wert der Lösung, Bakterien und Keime werden abgetötet.

Für harte Linsen andere Substanzen verwenden

Für harte Linsen ist diese Form der Pflege jedoch nicht geeignet, da sich immer eine geringe Menge Wasserstoffperoxid in das Linsenmaterial einlagert und dann nur sehr langsam wieder neutralisiert werden kann! Hier kommen daher andere Substanzen zum Einsatz.

Abspülen

Bevor die Linse ins Auge eingesetzt wird, muss die Aufbewahrungslösung wieder gründlich abgespült werden. Dafür eignet sich eine sterile Kochsalzlösung. Ihre Zusammensetzung entspricht in etwa der Tränenflüssigkeit. Kochsalzlösungen gibt es in sehr preiswerter Form in der Apotheke. Allerdings ist die Entnahme aus den angebotenen 500-ml-Flaschen nicht unproblematisch. Entscheiden Sie sich dafür, ziehen Sie die Flüssigkeit am besten mit einer Injektionsnadel heraus. Noch einfacher geht es mit einer so genannten Verweilkanüle.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen