KONSUMENT.AT - Medikamente: Carbo Medicinalis Sanova - Carbo Medicinalis Sanova

Medikamente: Carbo Medicinalis Sanova

Aktivkohle gegen akuten Durchfall

Seite 2 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2011 veröffentlicht: 21.06.2011

Inhalt

Testurteil: Wenig geeignet bei akutem Durchfall, weil die therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend nachgewiesen ist. Medizinische Kohle besteht aus vermahlenen, verkohlten Pflanzenmaterialien, deren feinporige Oberfläche die ausgeprägte Fähigkeit hat, chemische Substanzen zu binden. Das ist vor allem bei Vergiftungen nützlich, bei Durchfall jedoch eher von untergeordneter Bedeutung. Die therapeutische Wirksamkeit ist nicht ausreichend nachgewiesen, das Mittel gilt deshalb als „wenig geeignet“.

Aktivkohle Carbo Medicinalis Sanova im KONSUMENT-Test (Bild: Schreiner/VKI) 

Präparat: Carbo Medicinalis Sanova Tabletten, 30/50/500 Stück

Wirkstoff: Carbo adsorbens (Aktivkohle)

Preis: 4,60/7,40/43,25 Euro

Anwendung: Erwachsene 3 Mal täglich 4 Tabletten, Kinder erhalten die halbe Dosis. Die Dosis für Erwachsene kann bei Bedarf auf maximal 50 Tabletten täglich erhöht werden. Allerdings muss dann besonders auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr (drei bis vier Liter pro Tag) geachtet werden, damit der Darminhalt nicht verklumpt und sich festsetzt.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen: Bei Fieber über 38,5 Grad Celsius oder Blut im Stuhl (das ist ein Hinweis auf eine schwere bakterielle Infektion, die anders behandelt werden muss) darf Carbo Medicinalis nicht angewendet werden. Werden weitere Medikamente eingenommen, ist zu beachten, dass medizinische Kohle die Wirkstoffe dieser Mittel bindet und damit deren Wirkung verringert. Andere Medikamente sollten deshalb nur im Abstand von zwei Stunden angewendet werden. Wird medizinische Kohle in sehr hohen Dosen (z. B. bei Vergiftungen) eingenommen, besteht die Gefahr, dass der Stuhl bei unzureichender Flüssigkeitszufuhr verklumpt. Dies kann zu Verstopfung bis hin zum Darmverschluss führen. Anzeichen für einen Darmverschluss sind neben der Verstopfung auch Übelkeit und Erbrechen, Blähungen und heftige kolikartige Bauchschmerzen. Treten diese Symptome auf, sollte rasch ein Arzt aufgesucht werden. Üblicherweise treten nach der Einnahme des Mittels Schwarzverfärbungen des Stuhls auf. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Kohle unverändert wieder ausgeschieden wird.

Kinder und ältere Menschen: Kinder unter 14 Jahren sollten anstatt mit Aktivkohle vorzugsweise nur mit Elektrolytmischungen und gegebenenfalls mit Hefepräparaten behandelt werden. Ältere Menschen müssen besonders auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
20 Stimmen
Weiterlesen