KONSUMENT.AT - Schwitzen - Schwitzen

Schwitzen

Wenn es peinlich wird

Seite 4 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2003 veröffentlicht: 29.07.2003

Inhalt

Botulinustoxin: Gift stoppt Schweiß

Das Toxin des Bakteriums Chlostridium botulinum ist ein starkes Nervengift und verhindert die Übertragung der Nervenimpulse auf die Schweißdrüsen. Bekannt ist es aus der Schönheitschirurgie zur Beseitigung von Falten. Zur Behandlung übermäßiger Achselschweißbildung ist es weit weniger populär, dafür aber umso effektiver. Die Injektion ist einfach und relativ schmerzfrei. Mit einer einzigen Behandlung ist oft eine Wirkungsdauer von 6 bis 11 Monaten zu erreichen.

Auch gegen Handschweiß ist Botulinustoxin geeignet, allerdings ist die Behandlung schmerzhafter, weil wesentlich mehr Injektionen nötig sind. Außerdem hält hier die Wirkung meist nur etwa 3 Monate an. Eine mögliche Nebenwirkung der Behandlung ist eine vorübergehende Muskelschwäche, die aber in den Achselhöhlen wegen der Größe der Muskeln kaum ins Gewicht fällt. Dr. Kittler rät, die Botulinustoxin-Therapie zu probieren. Erst danach kann man den Behandlungserfolg abwägen und feststellen, ob die Kosten für die lebenslange Behandlung sinnvoll sind. Von der Krankenkasse ist keinerlei Zuschuss zu erwarten. Hoffnungsfunke für die Zukunft stellt ein neues Botulinustoxinpräparat dar, das wesentlich kostengünstiger sein soll, aber noch nicht überall getestet wurde.

Nerven kappen

Der letzte Weg, die Hyperhidrose an Händen, Füßen und Achselhöhlen für immer zu beseitigen, ist die Sympathektomie. Bei dieser Operation werden die für die übermäßige Schweißproduktion verantwortlichen Nervenknoten durchtrennt. Diese verlaufen perlschnurartig entlang der Wirbelsäule.

Früher war dies ein komplizierter und riskanter Eingriff. Inzwischen ist die endoskopische transthorakale Sympathektomie (ETS) zum Standard geworden.

Unter Vollnarkose wird dem Patienten ein Endoskop durch einen kleinen Schnitt in der Achselhöhle eingeführt, um über die Brusthöhle die betreffen-den Ganglien zu erreichen. Die Risiken sind laut bislang vorliegenden Studien äußerst gering, die Erfolgsquote ist sehr hoch.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen