KONSUMENT.AT - Greenwashing - Erster Greenwashing-Check: Wizz Air

Greenwashing

VKI startet Projekt zur Nachhaltigkeit

Seite 3 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2021 veröffentlicht: 15.03.2021

Inhalt

1. Greenwashing-Check - WizzAir: Fliegen ist nicht nachhaltig; (Bild: STupungato/Shutterstock.com)

Grüne Versprechen

Der erste Greenwashing-Check widmet sich der ungarischen Billig-Airline Wizz Air. Die Fluglinie versucht, sich mit Wizz Air im Greenwashing-Check des VKI. (Bild: Roggenhofer) grünen Versprechen von der Konkurrenz abzuheben. Die Airline warb folgendermaßen um Kunden: „Nachhaltigkeit  ist  ein  langes Wort. Sag‘ einfach WIZZ“, ergänzt um den Nachsatz: „Europas Airline mit dem kleinsten CO2-Fußabdruck.“ Ein Konsument hat uns im Zuge einer Umfrage auf den Slogan aufmerksam gemacht. Das sei doch eindeutig Greenwashing, meinte er. Das fanden wir auch und recherchierten.

Der Check: Fliegen ist nicht nachhaltig

Der Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens brachte keine Erkenntnisse über besondere Nachhaltigkeit zutage. Das Bemühen um Effizienzsteigerung im Kerngeschäft (neue Flugzeuge, höherer Besetzungsgrad, niedrigere Fluggeschwindigkeiten) ist zwar begrüßenswert. Diese Maßnahmen als „grün“ zu verkaufen, hält  unser Umweltexperte Raphael Fink aber für gewagt. Maßnahmen wie Papiereinsparung und Mülltrennung im Büro sind zwar löblich, aber in ihrem klima-positiven Effekt im Vergleich zu Flugzeugemissionen vernachlässigbar.

Unser Fazit: Das grüne Versprechen der Airline hält nicht. Die Eigenaussage des Unternehmens ist für Außenstehende nicht nachvollziehbar. Die Airline liefert keine glaubhafte Begründung für besondere Nachhaltigkeit. Raphael Fink, Umweltzeichen-Team

„Die Airline wendet in ihrer Kommunikation das ,Prinzip des kleinsten Übels‘ an“, erklärt Raphael Fink. „Dieses Prinzip wird in nicht nachhaltigen Branchen häufig angewendet. Das Unternehmen versucht dabei, sich im Vergleich zu den Mitbewerbern einen grünen Anstrich zu geben, indem es behauptet, einen kleineren CO2-Fußabdruck als andere Airlines zu haben. Dass dieser Fußabdruck aber immer noch immens ist, wird verschwiegen.“

Auf eine Bitte um Stellungnahme hat Wizz Air bis dato nicht reagiert.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Gute Sache
    von Malowan80 am 19.03.2021 um 09:46
    MIch nervt das auch, dieses ewig grüne Gewedel von Firmen und dann is tnichts dahinter - außer Geschäftemacherei. Gute Sache, lasst euch nicht abschrecken.
  • "Grüner Pass"
    von Dunkelsteinerwald am 18.03.2021 um 18:28
    Eine äußerst dreiste Form des Greenwashing ist es, wenn man einen Nachweis einer Impfung mit einer genmanipulierten Impfdosis / einer durchgemachten Corona-Erkrankung als "grünen Pass" bezeichnet.