KONSUMENT.AT - Greenwashing - Die 7 Sünden des Greenwashing

Greenwashing

VKI startet Projekt zur Nachhaltigkeit

Seite 4 von 4

KONSUMENT 4/2021 veröffentlicht: 15.03.2021

Inhalt

Die 7 Sünden des Greenwashing

Greenwashing-Strategien können vielfältige Formen annehmen:

  • Versteckte  Kompromisse: Produkte werden mit  umweltfreundlichen  Aspekten  beworben.  Andere,  weniger  „grüne“  Produkteigenschaften  werden verschwiegen oder negiert.
  • Fehlende Beweise: Etikettierungen wie „grün“, „nachhaltig“ oder „klimaschonend“ sagen ohne Zertifizierung einer unabhängigen (!)  Stelle  im Grunde nichts  über  die  tatsächlichen  Gegebenheiten aus.
  • Vage Aussagen: Es werden unklare und oft missverständliche Aussagen wie „nachhaltigere Baumwolle“ verwendet, die zwar gut klingen, aber nicht automatisch gleichbedeutend mit ökologisch produzierter Ware sind.
  • Irrelevanz: Es wird eine Angabe verwendet, die zwar wahr ist, aber keine Aussagekraft besitzt. Beispiel „FCKW-frei“: Hier wird damit geworben, dass ein Produkt eine Substanz nicht enthält, die ohnehin verboten ist.
  • Das  kleinere  Übel:  Ein Produkt wird mit einem anderen, noch  weniger  umweltfreundlichen  verglichen,  damit  Ersteres  in  einem  besseren  Licht  erscheint.
  • Lügen: Es werden sachlich falsche Aussagen getätigt, die Verbraucher gezielt in die Irre führen.
  • Irrelevante Labels bzw. Fake-Labels: Eine Vielzahl an Labels erschwert es Konsumentinnen und Konsumenten, zwischen seriösen und unseriösen Zertifizierungen zu unterscheiden.

Weitere Informationen zum Greenwashing-Check sowie ein Meldeformular gibt es auf www.vki.at/greenwashing .

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
6 Stimmen

Kommentare

  • Gute Sache
    von Malowan80 am 19.03.2021 um 09:46
    MIch nervt das auch, dieses ewig grüne Gewedel von Firmen und dann is tnichts dahinter - außer Geschäftemacherei. Gute Sache, lasst euch nicht abschrecken.
  • "Grüner Pass"
    von Dunkelsteinerwald am 18.03.2021 um 18:28
    Eine äußerst dreiste Form des Greenwashing ist es, wenn man einen Nachweis einer Impfung mit einer genmanipulierten Impfdosis / einer durchgemachten Corona-Erkrankung als "grünen Pass" bezeichnet.