KONSUMENT.AT - Grillgeräte - Holzkohle für Traditionalisten

Grillgeräte

Ran an die Koteletts!

Seite 3 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2003 veröffentlicht: 17.04.2003

Inhalt

Der typische Geschmack gehört dazu

  • Charakteristik: „Lagerfeuerromantik“ durch offene Glut. Das Grillgut hat optisch und geschmacklich eine besondere Note.
  • Nachteile: Kohlestaub, Rauchentwicklung und Asche bedeuten erhöhten Arbeitsaufwand und eventuell Ärger mit den Nachbarn. Aufheizzeit 30 bis 50 Minuten, begrenzte Glutdauer. Schadstoffe durch verbranntes Fett.
  • Wichtige Details: Mehrfach höhenverstellbarer Rost – im Optimalfall ohne Verbrennungsgefahr.
  • Kaufempfehlung: Keine Billiggeräte aus Blech! Teurere emaillierte Ausführungen sind leicht sauber zu bekommen, doch bewährt hat sich das unempfindliche Gusseisen (50 bis 150 Euro), weil es die Wärme speichert. Vorteilhaft sind Griller mit senkrecht stellbarem Kohlebehälter. Hier tropft kein Fett in die Glut. Die kostspielige Alternative sind Kugelgriller (150 bis 450 Euro). Bei geschlossenem Deckel erreicht die Wärme das Grillgut rundum, die Holzkohle kann zur Seite geschoben werden.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen