KONSUMENT.AT - Mobile Klimageräte - Mobile Klimageräte

Mobile Klimageräte

Keine Hitzekiller

Seite 2 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2001 veröffentlicht: 01.07.2001

Inhalt

Schwer zu transportieren

Ganz so ist es in der Praxis allerdings nicht. Zunächst sind mobile Klimageräte nicht so mobil, wie man meinen könnte. Größe und Gewicht machen den Transport über Stufen beschwerlich, umso mehr, als manche nicht einmal mit einem Griff ausgestattet sind. Wer so ein Gerät einmal ein paar Stockwerke hinaufgeschleppt hat, kommt schnell wieder vom Plan ab, es wechselweise auch woanders, zum Beispiel im Büro, zu verwenden. Nur auf ebenen Flächen können die mobilen Geräte problemlos – mit Laufrollen – zu ihrem Einsatzort geschoben werden.

Standort nicht beliebig

Doch auch dieser kann nicht beliebig festgelegt werden: Die der Raumluft entzogene Wärme und Feuchtigkeit wird mit einem Luftschlauch ins Freie abgeleitet. Es kommen also nur Standorte in der Nähe von Fenster oder Außenmauer infrage. Die Abluftschläuche sind mit aufsteckbaren Flachdüsen versehen. Sinn und Zweck dieser Zubehörteile ist es, das Abführen der Abluft durch ein spaltweit geöffnetes Fenster zu ermöglichen. Durch den Fensterspalt dringt jedoch wiederum warme Luft in den Raum und macht einen guten Teil der Kühlleistung zunichte, wenn der Spalt nicht provisorisch abgedichtet wird (siehe Abbildung). Von dieser Methode ist daher eher abzuraten.