KONSUMENT.AT - Iglo Kabeljau Naturfilets - Reaktion der Firma Iglo

Iglo Kabeljau Naturfilets

Verpackung mit viel Spielraum

Seite 2 von 2

veröffentlicht: 25.04.2013

Inhalt

Reaktion der Firma Iglo

Was Iglo dazu sagt, dass seine Kabeljau Naturfilets auch in einer wesentlich kleineren Packung Platz hätten.

„Verantwortung zu übernehmen ist tief in der Unternehmenskultur von Iglo verankert. So wurde im Jahr 2011 das integrierte Programm Forever Food ins Leben gerufen, das ambitionierte Ziele für eine nachhaltige Entwicklung in den Bereichen Umwelt, Gesellschaft und Konsumentenzufriedenheit festschreibt. Mit diesem Programm verfolgt Iglo das Ziel, positive Akzente für die Umwelt zu setzen, ohne dabei aus den Augen zu verlieren, dass Ernährung auch immer mit Genuss verbunden ist.

Im Bereich Nachhaltigkeit steht Iglo für ressourcenschonende Produktion, eine faire Partnerschaft mit Zulieferern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und nicht zuletzt für höchste Qualität, Sicherheit und Geschmack seiner Produkte. Dies gilt insbesondere für das Fischsortiment, bei dem klar auf Transparenz und Rückverfolgbarkeit gesetzt wird, hier zählt auch das schonende und nachhaltige Filetieren dazu.

Alle ,FangFrisch‘ Naturfilets aus dem Ozean sind MSC-zertifiziert und stammen ausschließlich von Fischereibetrieben, die die strengen Qualitäts- und Umweltrichtlinien erfüllen. Auch bei Fischen, die in Aquakultur gezüchtet werden, setzt Iglo auf eine nachhaltige Produktionsweise (Global G.A.P., BAP). Iglo treibt laufend die Weiterentwicklung praktisch umsetzbarer Konzepte für die Minimierung von negativen Umwelteinwirkungen voran. Dabei hat sich der Hersteller von Tiefkühlprodukten selbst strenge Ziele gesetzt, um Abfall- und Verpackungsmanagement, Wasserverbrauch, Transporteffizienz und die verantwortungsvolle Beschaffung von Rohstoffen nachhaltig zu optimieren.

Die von Ihnen angesprochene Packungsgröße des Iglo MSC Kabeljau Naturfilets 250 g und Iglo Saibling Naturfilets 200 g ist in der Produktion auf die mögliche Maximalgröße des Fisches nach unternehmensinterner Spezifikation ausgerichtet. Wäre diese Spezifikation enger gefasst, dann könnten zu große Fischfilets nicht Eingang in die Produktion finden und müssten vernichtet werden.

Die jeweilige Größe des natürlich und nachhaltig gefangenen Fisches variiert und so muss der Verpackungskarton auf die größtmöglichen Fischfilets des Kabeljau spezifiziert sein. Iglo ist bestrebt, und dies ist ein wichtiger Teil unserer Unternehmensgrundsätze, wo auch immer möglich und sinnvoll, die Packungsgrößen auf das notwendige Minimum zu reduzieren, aber auch den größtmöglichen Anteil des Fisches als Filet zu verwenden, und so wenig Fischabfall wie möglich zu produzieren. D.h. also, einen möglichst optimalen Kompromiss zu finden zwischen dem Einsatz von möglichst wenig Verpackungsmaterial einerseits und der Vermeidung von wertvollem Fischabfall andererseits.“

IGLO Austria GmbH
27. 2. 2013

Wir meinen: Wenig Fisch in großer Packung – das gilt für die Iglo Kabeljau Naturfilets leider genauso wie für die bereits untersuchten Seesaibling Naturfilets. Und was Iglo zur Problematik sagt, ist ebenfalls vollkommen gleich. Auch eine Art von Ressourcenschonung.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen