KONSUMENT.AT - Nachhaltige Veränderung - Konsument und Bürger

Nachhaltige Veränderung

Projekt Weltrettung

Seite 4 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2019 veröffentlicht: 29.08.2019

Inhalt

Diskussion über Konsumentenverantwortung

Der Soziologe Harald Welzer schreibt in seinem Buch „Selbst denken. Eine Anleitung zum Widerstand“: „In der Diskussion über Konsumentenverantwortung wird übersehen, dass der Konsumbürger nur reagieren, aber nicht gestalten kann. Je geringer die Kaufkraft und damit Marktmacht eines Teilnehmers, desto geringer die Möglichkeit der Einflussnahme. Auch das unterscheidet den ungleichen Konsumbürger vom politisch gleichen Bürger.“

Ähnlich sieht es Christian Felber, Mitbegründer der Gemeinwohlökonomie: „Gesamtgesellschaftliche und demokratische Verantwortung sind keine Tugenden im Neoliberalismus. Allenfalls sollen die Menschen als Konsumenten und Anleger Verantwortung ausüben, in Form von ‚kritischem Konsum‘ und ‚ethischer Geldanlage‘.“

Druck auf die Politik machen

Welzer und Felber fordern uns also dazu auf, uns nicht mehr als reine Konsumenten zu definieren, sondern auch unsere Verantwortung als politische Bürger wahrzunehmen. Das bedeutet, dass wir Druck auf die Politik machen und die Verantwortung der großen Konzerne einfordern sollen.

Möglichkeiten dafür gibt es viele – von der Beteiligung an Petitionen über die Mitarbeit bei NGOs bis zur Teilnahme an Demonstrationen wie den Klimastreiks. Und wir sollten nicht mit dem Finger auf andere zeigen, die vermeintlich weniger nachhaltig leben als wir selbst, sondern uns lieber mit anderen zusammentun; etwa in Nachbarschaftsnetzwerken, FoodCoops oder Tauschkreisen.

Verschwenderischen Konsum infrage stellen

Trotz allem dürfen wir nicht aufhören, unseren verschwenderischen Konsum infrage zu stellen. „Die Vorbildwirkung der Industrienationen ist international gesehen wichtig“, sagt Helga Kromp-Kolb. „Wir können den Schwellen- und Entwicklungsländern nicht sagen, ihr dürft nicht so verschwenderisch leben, wenn wir selbst es tun“, so die Klimaforscherin. „Stattdessen müssen wir ihnen zeigen: Unsere Entwicklung war eine Sackgasse.“

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
7 Stimmen
Weiterlesen